Praktische Hilfe nach der Geburt

FAQ - rund um das Projekt wellcome

Wer steckt hinter wellcome?

Die praktische Hilfe nach der Geburt ist ein Angebot der wellcome gGmbH Hamburg. Seit 2002 ist das Angebot im Social Franchise organisiert und wird an über 230 Standorten in Deutschland, der Schweiz und Österreich angeboten. Die Stiftung Gott hilft setzt die praktische Hilfe im Kanton Graubünden um.

Wie ist wellcome in der Stiftung angegliedert?

Wellcome ist ein Projekt der Stiftung Gott hilft. Die Projektleitung ist dem Pädagogischen Leiter unterstellt und arbeitet eng mit der pädagogischen Fachstelle zusammen.

Wie finanziert sich wellcome?

Das Angebot soll für jede Familie erschwinglich sein. Aus diesem Grund wird auch nur ein symbolischer Betrag pro Einsatzstunde verrechnet. Dieser Betrag deckt die Kosten von wellcome nicht. Das Projekt ist darum auf Spendengelder und allfällige Fördergelder vom Kanton angewiesen.

Ist wellcome eine Konkurrenz zur Mütter- und Väterberatung und anderen fachlichen Angeboten?

Die Mütter- und Väterberatung nimmt einen beratenden und «überwachenden» Auftrag wahr. Viele fachliche Angebote – wie die Mütter und Väterberatung – können keine praktische Hilfe im Alltag leisten und im Gegenzug sind die freiwilligen Mitarbeitenden von wellcome nicht im Bereich der Kindermedizin ausgebildet und können die Funktion der Fachpersonen nicht übernehmen. In guter Zusammenarbeit können sich die verschiedenen Angebote hervorragend ergänzen und die Familien vernetzen.

Steht wellcome allen Konfessionen offen – welchen Einfluss hat der Name Gott hilft auf den wellcome Einsatz?

Ja, das Angebot steht unabhängig der Konfession oder des Glaubens allen Familien offen. Als Stiftung Gott hilft arbeiten wir professionell, spirituell, menschlich und wirtschaftlich.

Das Angebot soll Familien entlasten und präventiv wirken.

Wieso baut das Angebot auf Freiwillige?

Seit Jahrzehnten arbeitet die Stiftung Gott hilft mit freiwilligen Mitarbeitenden zusammen. Mit wellcome wollen wir die Diakonie zeitgemäss umsetzen. Organisierte Nachbarschaftshilfe, umgesetzt von freiwilligen Mitarbeitenden, fachlich begleitet.

Durch den Einsatz von freiwilligen Mitarbeitenden können wir das Angebot für alle Familien erschwinglich anbieten.

Warum gehört wellcome nicht zu den Pädagogischen Angeboten?

wellcome ist unterstützende Hilfe, keine fachliche Begleitung. Was die meisten Familien in den ersten Wochen nach der Geburt brauchen, ist Entlastung. Viele Familie sind gut informiert und wissen, was sie machen müssten. Doch nur wer selbst gut versorgt ist, kann auch andere gut versorgen. Da setzen wir mit wellcome an. Unser Angebot ist es, die Eltern zu entlasten, dass sie sich selbst zuerst gut versorgen können.

FAQ - für Interessierte und Freiwillige

Wie sieht ein Engagement bei wellcome aus?

Wir arbeiten mit freiwilligen Mitarbeitenden zusammen. Ein Einsatz erstreckt sich jeweils über ein paar Monate. Die Einsätze in den Familien sind zeitlich begrenzt. Ein- bis zweimal pro Woche besuchen sie eine Familie für eine oder mehrere Stunden. Die Häufigkeit und Einsatzzeiten stimmen sie selbstständig mit der Familie ab.

Welche Kompetenzen muss ich haben?

wellcome arbeitet bewusst mit Freiwilligen und Laien. Einfühlungsvermögen, Toleranz, Verschwiegenheit und Zuverlässigkeit sind für diese Aufgabe wichtig. Vorausgesetzt sind selbstverständlich die Freude an einer solchen Aufgabe und einen sicheren Umgang mit Kindern.

Was bietet mir die Stiftung Gott hilft?

Bei wellcome sind sie als Freiwillige nicht auf sich selbst gestellt. Bei Rückfragen und Schwierigkeiten steht die Teamkoordination zur Verfügung und bietet Hilfe. Die Administration der Einsätze wird über die Teamkoordination organisiert.

Unsere Mitarbeitenden sollen sich auch untereinander vernetzen. Dazu bieten wir regelmässigen Austausch mit der Teamkoordination und den anderen Freiwilligen und Weiterbildungsmöglichkeiten an. Als freiwillige Mitarbeitende sind Sie Teil der Stiftung Gott hilft. Dadurch können Sie an gewissen Angeboten der SGh teilnehmen.

FAQ - für interessierte Familien

Warum ist das Angebot zeitlich limitiert?

Wir wollen Familien dabei unterstützen, ihr Leben selbstwirksam zu gestalten. Entlastung in der Anfangszeit gibt Luft und die Möglichkeit, der Zukunft entspannt entgegenzublicken. Unser Ziel ist es nicht, Familien von unserer Hilfe abhängig zu machen, sondern sie zu ermutigen ihren Weg zu gehen. Wo nötig werden Familien vernetzt, so dass sie weitere Unterstützungsangebote kennenlernen und Zeit haben, ein Unterstützer-Netz aufzubauen.

In welchen Regionen wird wellcome angeboten?

Wir starten in der Region Bündner Rheinta.

Welchen Familien steht das Angebot der frühen Hilfe offen?

Das Angebot richtet sich an alle Familien im ersten Jahr nach der Geburt, unabhängig vom sozialen Status, der Konfession und den finanziellen Mitteln. Wer keine Unterstützung von Familie und Freunden hat, der bekommt sie von wellcome. Wir arbeiten mit freiwilligen Mitarbeitenden und bieten keine fachliche Hilfe an.

Welche Ziele verfolgt wellcome?

Die frühe Entlastung von Eltern und Familien fördert die Beziehung und die Bindung zwischen den Eltern und dem Kind. Wer selbst gut versorgt ist, kann auch die ihm Anvertrauten gut versorgen.

Unabhängig von Bildung und sozialem Status ist die Geburt eines Kindes eine grosse Umstellung und nicht selten eine Überforderung. Entlastung in dieser Zeit ist auch eine präventive Massnahme gegen Gewalt gegenüber Neugeborenen und Überforderung.